Man muß sich beeilen, wenn man etwas sehen will, alles verschwindet. (Paul Cezanne)

Daniel Anhut

An der Nichtschwimmergrenze

Fast 100 Jahre lang war das Wernerbad im Osten Berlins fester Anlaufpunkt für Sonnenanbeter und Wasserratten. Das Naturbad entstand Anfang des 20. Jahrhunderts aus einem natürlichen See und einer großen Freifläche, es ist die älteste Freibadeanstalt Berlins. 2002 wurde es aus hygienischen Gründen geschlossen.

Seitdem lag das Areal lange brach, eine Wiedereröffnung als Freibad wurde aufgrund verschiedener Auflage und hoher Kosten von Anfang an ausgeschlossen. Desweiteren waren eine Bebauung oder die Nutzung als öffentliche Grünfläche mit See im Gespräch. Meines Wissens nach, gibt es weiterhin keine konkrete Planung für die neue Nutzung des Geländes.

2016 wurde mit der Renaturierung des Sees begonnen und Anfang 2017 abgeschlossen. Bestandteile des Freibads und die Begrenzung des Sees wurden laut Medienberichten entfernt, um der Natur wieder freien Lauf zu lassen. Lediglich die Nilpferd-Skulptur wurde erhalten und blieb an der Stelle, an der sie schon seit Jahrzehnten stand. Persönlich finde ich die Idee, das Areal zu einer öffentlichen Grünfläche mit hohem Freizeit- und Erholungswert zu entwickeln, sehr ansprechend.